Bestenfalls wird dem Bedürfnis nach Weniger bereits beim Hausbau Rechnung getragen. Denn ein Neustart in einem kleinen, übersichtlichen Eigenheim eröffnet noch einmal ein völlig neues Wohnkonzept. Paradebeispiel für diesen Wohntrend, der sich ideal mit dem Wunsch nach Nachhaltigkeit und einem ökologischen Bewusstsein verbinden lässt, ist das Tiny Familienhaus. Das „kleine Haus“ passt ideal zu diesem Zeitgeist sich auf das Wesentliche zu fokussieren.

Bernhard Mittermayr, m-haus Geschäftsführer, hat das Sprichwort „klein aber fein“ wörtlich genommen und präsentiert drei Entwürfe für sehr kleine Häuser:

„Das Tiny Familienhaus ist das Resultat aus Zeitgeist und planerischer Kunst. So haben wir außergewöhnliche, sehr kleine Häuser entworfen. Ressourcen schonen beim Bau und bei der Nutzung des Gebäudes ist für unsere Kunden von zentraler Bedeutung.“

 

Die neuen Entwürfe der m-haus Hausdesigner sind kompakt geplant und nutzen den verfügbaren Raum ideal. Zahlreiche Besonderheiten wie Belichtungssituationen und einladende Plätze (z.B. Fenster-Sitzrahmen) sorgen dafür, dass das Tiny Familienhaus zu einem Traumhaus wird.

Ein Tiny m-haus ist für alle Menschen, die Verantwortung für die Umwelt tragen möchten, die richtige Entscheidung. Als ressourcenschonende Alternative zu anderen Wohnmodellen spart es Geld beim Bau und den Betriebskosten, braucht weniger Energie und nimmt aufgrund seines kompakten Grundrisses weniger Platz in Anspruch. Diese Eckpunkte sorgen nicht nur für einen kleinen ökologischen Fußabdruck, sondern auch für mehr Freiheit und Verbundenheit mit der Natur.

 

Die vielen Vorteile von Wohnen auf kleinem Raum

Der Raumbedarf kann sich im Laufe des Lebens mehrmals ändern. So ist beim Tiny Familienhaus der Dachraum ausbaufähig und der Platz für die Innenstiege vorgedacht – was Baufamilien flexibel macht. Ziehen die Kinder nach der Schulzeit aus, ist die Fläche, die genutzt, geputzt, gewartet und gepflegt werden muss dennoch überschaubar.

https://www.m-haus.at/design-architektur/tinyhouse

Nicht zuletzt ist die Entscheidung für ein Tiny Familienhaus auch eine Absage an die extreme Konsumgesellschaft mit ihrem Kaufzwang und dem Gebot nach Statussymbolen. Stellt man sich die Frage, was Luxus ist, so lautet die Antwort nicht gezwungenermaßen zwei Badezimmer, Sauna und Pool. Deren Anschaffung und Erhaltung stets mit mehr Arbeit und Kosten einhergehen. Vielleicht bedeutet Luxus auch mehr freie Zeit zu haben und zu Gunsten der Work-Life-Balance weniger zu arbeiten? Unmittelbar damit verbunden ist die fortdauernde Leistbarkeit des Eigenheims in der Pension. Denn setze ich während meines Arbeitslebens mehr auf Freizeit, wird die Rente wahrscheinlich geringer ausfallen. Diesem Lebensentwurf kommen die geringen Wartungskosten eines Tiny Familienhauses stark entgegen.